Funkgeräte

Schon sehr früh hatte der Mensch das Bedürfnis auf Entfernung zu kommunizieren. Bereits in der Frühzeit, entstand so die Kommunikation per Briefverkehr. Später kam das Morsen hinzu und mittlerweile bereichern Handys und moderne Telekommunikation das Leben von uns allen. Das Funken mittels Funkgeräten blieb seit seiner Erfindung einer Technologie mit unglaublichem Nutzen und zugleich hohen Spaßfaktor. Noch immer schwören Enthusiasten auf die Technologie des Funkverkehrs und den Nutzen in einer Vielzahl von beruflichen und privaten Situationen.

Funktion und Technologie von Funkgeräten

Zu Beginn steht immer das gesprochene Wort eines Menschen. Die dabei entstehenden Schallwellen werden durch ein Mikrofon im Funkgerät aufgenommen. Anschließend folgt die Wandlung der Worte in ein durch Funkwellen übertragbares Signal. Mittels eines anderen Funkgerätes, können diese Funkwellen empfangen und über einen Lautsprecher wieder in für das menschliche Ohr hörbare Schallwellen gewandelt werden. Im Gegensatz zu Gesprächen mit dem Telefon erfolgt das Senden und Empfangen von Funkverkehr, jedoch abwechselnd und nicht parallel.

Die Vielfalt der Funkgeräte

Funkgeräte sind nicht gleich Funkgeräte. Der Hauptunterschied liegt dabei in der von den Geräten verwendeten Frequenz und der Leistung mit der gesendet wird. Die Leistung bestimmt dabei, welche Reichweite mit dem jeweiligen Gerätetypen erreicht werden kann. Doch auch die Frequenzen spielen eine wesentliche Rolle. Die für den Funkverkehr freigegebenen Frequenzen sind dabei national begrenzt.

Amateurfunkgeräte dürfen nicht von jedermann benutzt werden. Für diesen Funktyp ist eine Prüfbescheinigung notwendig, welche bei der Bundesnetzagentur abgelegt werden muss. Der Amateurfunk weißt jedoch die stärkste Sendeleistung und Reichweite von allen privat verwendbaren Funktypen auf. Mit Amateurfunkgeräten ist es ebenfalls möglich, in den Funkverkehr von Polizei und Feuerwehr einzudringen. Diesen Funkverkehr zu stören oder abzuhören, kann jedoch zu empfindlichen Strafen führen. Das Übertragungsverfahren Paket Radio liefert zu dem die Möglichkeit, auch digitale Textnachrichten ähnlich einer Email über den Funkverkehr zu verschicken.

Der CB Funk hingegen erfreut sich einer großen Beliebtheit in der Bevölkerung und ist auch ohne Prüfung von jedermann nutzbar. Die Frequenzen um 27 MHz sind dafür von der Bundesnetzagentur öffentlich freigegeben. Die Sendeleistung ist auf 4W beschränkt, was die Reichweite jedoch stark einschränkt. Beim CB Funk kommen deshalb für die Heimanwendung häufig große Antennen bis 6,5m Länge zum Einsatz. Doch auch mobil ist der CB Funk vor allem bei LKW Fahrern beliebt. Beinahe jeder LKW ist deshalb mit einem CB Funkgerät versehen und wird von den Fahrern von einfachen Unterhaltungen bis hin zu Stauwarnungen genutzt.

PMR Funk bedeutet “Private Mobile Radio”. Diese Technologie wird zumeist in lokal begrenzten privaten Umfang genutzt. Die maximale Sendeleistung von 500 mW, beschränkt die Reichweite dieser Geräte auf durchschnittlich 5 Kilometer. Da die verwendeten Antennen direkt an den Geräten befestigt sein müssen, werden PMR Funkgeräte zumeist als Handfunkgeräte für die mobile Anwendung gebaut. Stationäre Anlagen sind mit dieser “Technik” nur sehr selten auffindbar. Hauptverwendungszweck sind berufliche Anwendungen, welche Koordination erfordern. Hierzu zählen der Aufbau von Konzertbühnen oder aber das Bergsteigen.

Neben der Technologie gibt es auch im Preis große Unterschiede

Amateur Funkgeräte sind in ihrer Anschaffung im Vergleich mit den anderen Funktypen am teuersten. Der günstige Einstieg ist dennoch oftmals ab 150 bis 200 Euro möglich. Hinzu kommen die jährlichen Kosten für die Nutzung, sowie die Gebühren von rund 170 Euro für das Amateurfunkzeugnis, welches vor der Verwendung abgelegt werden muss. Nach oben hin kann ein Amateurfunkgerät scheinbar endlos mit Zubehör ergänzt werden und so Kosten von mehreren tausend Euro bei hochwertigen Anlagen verursachen.

CB Funkgeräte liegen im Kostenbereich von 70 bis 400 Euro. Auch hier entscheiden die Art des Funkgeräts, sowie das verwendete Zubehör wie zum Beispiel die Antenne über den Endpreis. Die Verwendung der Kanäle 1 bis 40 MHz ist in Deutschland kostenlos.

Beim PMR Funk entscheidet das Funkgerät über den Gesamtpreis. Je nach Anforderungen und “Technik” liegen diese Funkgeräte im Preisbereich zwischen 50 und 300 Euro. Geräte ab 200 Euro erfüllen dabei zumeist alle gängigen Anforderungen. Zumeist werden bei PMR Funkgeräten gleich zwei Geräte auf einmal verkauft, da diese in erster Linie zur Verständigung untereinander genutzt werden. Die Verwendung des PMR Funks ist in Deutschland kostenlos.

Bekannte Hersteller von Funkgeräten: Stabo, Motorola, Kennwood, Midland, Icom, Albrecht, Alan